FAQ zur privaten Krankenvollversicherung – Kostenloses Angebot zur privaten Krankenvollversicherung anfordern
powered by TARIFCHECK24 GmbH

Die Private Krankenvollverischerung

FAQ Private Krankenvollversicherung

Die private Krankenvollversicherung ist einen gute Alternative zur gesetzlichen Krankenversicherung und eignet sich für gut verdienende Arbeitnehmer, sowie für Freiberufler, Selbstständige und Beamte. Häufig sind die Beiträge wesentlich günstiger und das sogar bei besseren Leistungen.

Wer darf sich privat versichern?
Privat versichern können sich alle Arbeitnehmer, deren Jahresbruttoeinkommen die letzten drei Jahre in Folge 48.600 Euro überstiegen hat. (Stand: 8.Juni 2015 laut Tarifcheck24)
Freiberufler, Selbständige und Beamte (sowie andere Beihilfeberechtigte) haben ebenfalls die Möglichkeit eine private Krankenversicherung abzuschließen. Hier ist auch die Höhe des Einkommens nicht relevant.

Wie lautet die Berechnung der Beiträge in der privaten Krankenvollversicherung?
Im Gegensatz zu den gesetzlichen Krankenversicherungen spielt bei der privaten Krankenvollversicherung das Einkommen keine Rolle. (Ausnahme: Arbeitsnehmer/Angestellte). Entscheidend für die Höhe des Beitrags sind der gewählte Tarif, das Geschlecht, das Alter und der Gesundheitszustand des zu Versichernden und die Höhe der Selbstbeteiligung.

Ist es möglich Familienmitglieder mitzuversichern?
Die private Krankenvollversicherung kennt anders als die gesetzliche Krankenversicherung keine Familienversicherung. Für jedes der Familienmitglieder muss also eine separate Krankenversicherung abgeschlossen werden.

Leistet der Arbeitgeber einen Zuschuss zum Beitrag in der privaten Krankenvollversicherung?
Ähnlich wie bei der gesetzlichen Krankenversicherung, zahlt der Arbeitgeber 50% des Versicherungsbetrages bis zu dem Höchstsatz, der in der gesetzlichen Krankenversicherung üblich ist.

Kann ich später wieder in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln?
Generell gilt: Vom Prinzip her nicht.
Doch es gibt Ausnahmen: Bei Arbeitnehmern/Arbeitnehmerinnen ist ein Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung möglich, wenn das Einkommen unter die festgelegte Verdienstgrenze sinkt, die maßgeblich für den Wechsel in die private Krankenversicherung ist.
Zum Beispiel: Ein Arbeitnehmer kann nur noch Teilzeit arbeiten oder muß durch einen Arbeitsplatzverlust eine Stelle annehmen, bei der die Entlohnung niedriger ist.

Auch Selbstständige und Freiberufler können innerhalb der ersten drei Jahre ihrer selbstständigen Tätigkeit unter bestimmten Bedingungen wieder in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln. Wird die Selbstständigkeit aufgegeben und wieder ein Angestelltenverhältnis aufgenommen MUSS sogar gewechselt werden.

Wie finde ich eine günstige private Krankenvollversicherung? Wie bei anderen Versicherungen auch, ist es in der privaten Krankenvollversicherung üblich, dass sich die Beiträge und die Tarife der einzelnen Versicherer deutlich voneinander unterscheiden. Deshalb ist ein Versicherungsvergleich auf jeden Fall immer zu empfehlen.